Ich habe große Sorgen – wo finde ich vertrauenswürdigen Rat und Hilfe?

Diskriminierung im Beruf

Die Gleichbehandlungsgebot der Geschlechter am Arbeitsplatz gilt auch für nicht-binäre, trans*- und inter*-Identitäten, und niemand darf aufgrund seiner/ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert werden. Nichtsdestotrotz scheuen viele Arbeitnehmer:innen vor dem Coming-out am Arbeitsplatz zurück, direkte und indirekte Diskriminierung ist nach wie vor ein Problem. Mittlerweile gibt es allerdings in vielen großen Unternehmen LGBTQ+-Netzwerke, an die Sie sich wenden können, sowie eine Reihe von branchen-spezifischen Interessenvertretungen. Auch die Betriebsräte sind Ansprechpartner bei Diskriminierung am Arbeitsplatz. Außerdem können Verstöße bei der Antidiskriminierungsstelle des Bundes gemeldet werden. Dies bietet auch eine Rechtsberatung an.

Nach oben scrollen